1

Lohnt sich eine Investition in Edelmetalle?

Edelmetalle bieten sich in jedem Fall als sinnvolle Ergänzung zu einem gut diversifizierten Portfolio an – soviel steht fest und darüber sind sich fast alle Anlageexperten einig. In diesem Blogartikel möchten wir das Thema Anlagemetalle einmal näher beleuchten und vor allem eine immer wieder aufkommende Frage klären, nämlich: “Was lohnt sich mehr? Der physische Kauf von Edelmetallen oder der Kauf über ein börsliches Handelsprodukt?”. Wir wollen einmal untersuchen, warum diese Frage gar nicht so einfach zu beantworten ist.

Edelmetalle sind das ältesten und etabliertesten Anlageprodukte

Edelmetalle gehören ohne Zweifel zu den ältesten Zahlungsmitteln der Welt und dementsprechend auch zu den ältesten und etabliertesten Anlageprodukten. Über die Frage, ob sich Investitionen in Edelmetalle zum aktuellen Zeitpunkt lohnen, gibt es unterschiedliche Ansichten. Befürworter verteidigen vor allem Gold als sicheren Hafen und Notgroschen, Gegner bemängeln die verhältnismäßig geringe Rendite, die sich mit Anlagemetallen im Verhältnis zu beispielsweise Aktien erzielen lässt.

2

Wie hoch ist die Rendite

von Edelmetallen?

Rendite von Gold

Kommen wir erst einmal zu der Renditefrage, denn die ist natürlich nicht unwichtig: Zum aktuellen Zeitpunkt liegt die durchschnittliche Jahresrendite, die man mit Gold in den letzten 30 Jahren hätte erzielen können, bei knapp 5,5 % pro Jahr. Das klingt natürlich erstmal gar nicht schlecht. Hätte man den Wert 2015 gemessen, wären es ebenfalls solide 4,5 % gewesen. Das ist ordentlich und gleicht allemal die Inflation aus. Gold spielt somit in etwa in einer Liga mit den durchschnittlichen Mietrenditen von Wohnimmobilien.

Mit den Aktienmärkten kann sich das gelbe Edelmetall allerdings in den letzten Jahren weder in Sachen Rendite noch in Sachen Volatilität messen.

Goldchart- Börsen Blog - Kauf von Edelmetallen an der Börse

Rendite von Silber

Silber kann immerhin eine Rendite von etwas über 6,5 % in Bezug auf die letzten 30 Jahre aufweisen und ist aus unserer Sicht in Sachen Zukunftschancen aktuell deutlich interessanter als sein großer, goldener Bruder, doch auch ein Silberinvestor musste sehr viel Geduld und Vertrauen aufbringen, wenn er beispielsweise zum Hoch von 2011 gekauft hat. Im Gegensatz zum Goldpreis, der dieses Hoch mittlerweile überboten hat, steht der Silberpreis nach wie vor knapp 50 % unter diesem.

Silberkurs - sollte ich in Edelmetalle investieren

Auch Sicht der Diversifikation macht es also aus zweierlei Gründen Sinn, die beiden Edelmetalle, Silber und Gold, mit ins Anlageportfolio aufzunehmen: zum Einen als reinen Ausgleich zu den anderen Anlageklassen, zum anderen als das, was Edelmetalle nun einmal darstellen – einen sicheren finanziellen Hafen. Ein Zahlungsmittel, welches höchstwahrscheinlich auch in der tiefsten Krise noch einen gewissen Wertbestand haben wird und das Vermögen des Anleger schützen kann.

Rendite von Platin und Palladium

Einen Sonderfall stellen Platin und Palladium dar. Die beiden Industriemetalle eignen sich ebenfalls zur Diversifikation, sind jedoch noch einmal um einiges volatiler als Silber und Gold. Über diese beiden Metalle kriegen wir auch gleich sehr gut den Bogen hin zu der Frage, in welcher Form sich der Kauf von Edelmetallen denn mehr lohnt.

 

Blogbeitrag als Video
Sollte ich Edelmetalle physisch oder über die Börse kaufen?

3

Wie werden physische Edelmetalle versteuert?

Steuern von Gold

Der erste Gesichtspunkt, den wir untersuchen sollten, ist die steuerliche Frage. Wir betrachten das Ganze Stand Juli 2021 und möchten anmerken, dass wir keine professionelle Steuerberatung ersetzen oder leisten können. Folgendes musst Du wissen: Beim physischen Kauf ist Gold für Privatanleger vollständig steuerbefreit und Du kannst es zum aktuellen Zeitpunkt bis zu einer Summe von 9.999 € in Deutschland komplett anonym kaufen. Bis vor kurzem waren es noch 25.000 €, aber so eine Regelung lädt natürlich förmlich zu Geldwäsche ein.

Was allerdings nicht geregelt ist, ist die Frage, in welchem zeitlichen Abstand Du diese 9.999 € in Anspruch nehmen darfst. Es spricht auch nichts dagegen, Deine komplette Familie bei so einem Tafelgeschäft im Gepäck zu haben und schlussendlich jedes Familienmitglied seine 9.999 € Freibetrag in Anspruch nehmen zu lassen.

Steuern von Silber

Bei Silber wird es etwas komplizierter. Das Metall fällt unter die sogenannte Differenzbesteuerung. Das bedeutet, die Umsatzsteuer in Höhe von 19 % fällt nur auf die Gewinnmarge des Edelmetallverkäufers an. Für Dich als privaten Käufer bedeutet das im Umkehrschluss, dass Silber ebenfalls als steuerfrei zu betrachten ist. Achtung, das gilt jedoch nur für Münzen!

Silberbarren hingegen sind in jedem Fall mit 19 % Mehrwertsteuer belegt und deshalb für Privatkäufer uninteressant. Ob das so sinnvoll ist, sei mal dahingestellt.

Findige Prägeanstalten haben deshalb kurzerhand den Münzbarren erfunden: Eine Münze in Barrenform. Der Dragon Rectangle erfreut sich hier zum Beispiel großer Beliebtheit. Wenn Du Dir also als Privatanleger unbedingt Silberbarren in den Safe legen möchtest, dann findest Du mit den Münzbarren die perfekte Lösung.

 

Steuern von Platin und Palladium

Platin und Palladium fallen als Industriemetalle grundsätzlich unter die Mehrwertbesteuerung, sodass sich ein physischer Kauf für private Investoren hier in keinem Fall lohnt. Der Edelmetallpreis müsste ja quasi erst einmal um 19 % steigen, damit Du mit Deinem Investment bei Plus Minus Null bist.

Die Steuer hätten wir damit geklärt. Was nun aber den größten Unterschied zwischen physischem Metall und Börsenmetall ausmacht, ist ganz klar der Preis und in diesem Zusammenhang stellt sich nun die große Frage: Was hast Du vor?

4

Welche Möglichkeiten habe ich, um in Gold zu investieren?

Gold in Form von Sammlermünzen kaufen

Nehmen wir uns mal eine klassische Edelmetallmünze vor und vergleichen sie mit dem aktuellen Goldkurs. Eine der bekanntesten Münzen ist die Maple Leaf. Als Anlagemünze hat sie im Verhältnis zu den eher sammlerorientierten Münzen einen eher niedrigen Aufschlag auf den Goldpreis.

Du musst aber bedenken, wie viele Menschen bezahlt werden müssen, bis die Münze bei Dir auf dem Wohnzimmertisch liegt. Das Gold muss abgebaut werden, zur Prägeanstalt transportiert werden, gefiltert und in Granulat umgewandelt werden, geschmolzen und geprägt werden, von diversen Prüfstellen abgesegnet werden, zur Großbank oder zum Großhändler verschifft werden, zum Endkundenhändler transportiert werden und erst dann landet es bei Dir – dem Käufer.

Mapleleaf - sollte ich in Edelmetalle investieren

Es wollen also eine Menge Menschen mitverdienen und das spiegelt sich natürlich auch im Preis so einer schönen Goldmünze wider. Während der Goldkurs in Euro gerade bei 1.512 Euro pro Unze steht, bietet der günstigste Edelmetallhändler die Münze laut dem größten deutschen Vergleichsportal gold.de aktuell für 1.562 Euro an. Das sind satte 50 Euro Aufpreis, was immerhin 3,3 % entspricht, also fast einer durchschnittlichen Jahresrendite von Gold.

Gold handeln über die Forexmärkte

Doch wie sieht es mit der Börse aus? Du könntest Gold beispielsweise über die Forexmärkte handeln, sofern Dein Broker Dir dies anbietet. Natürlich gehen auch bankenemittierte Zertifikate, doch Du weißt, dass wir Dir pauschal immer von solchen Handelsinstrumenten abraten, denn ihr Preis wird vollständig vom Broker oder der Bank bestimmt und kommt von keiner offiziellen Börse.

Gold handeln über Futures

Ein Future wären eine denkbare Alternative, mit dem Micro Gold Future steht auch ein Kontrakt zur Verfügung, der sich für kleinere Konten eignet und sehr liquide ist. Hier hast Du allerdings das Problem, dass der Kontrakt immer wieder abläuft und Du Dein Investment in den Folgekontrakt “rollen” müsstest. Das ist für ein Langzeitinvestment nicht nur sehr unpraktisch, sondern kostet durch die Rollverluste auch bares Geld.

Gold handeln über ETCs

Die beste Lösung sind hier die sogenannten ETCs, Exchange Traded Commodities. Sie funktionieren ganz ähnlich wie die ETFs, nur das der Fonds in diesem Falle keine Aktien oder Anleihen kauft, sondern eben das zugrundeliegende Edelmetall. Wichtig wäre hier, dass Du in einen ETC investierst, der das Metall auch physisch kauft und sich nicht auf dessen Future bezieht. Mehr über ETFs, ETCs und ihre Funktionsweise erfährst Du hier in unserem Blog oder auf unserem YouTube Kanal.

Über ETCs kannst Du neben Gold und Silber nun auch einfach und unkompliziert in Platin und Palladium investieren, wenn Du das möchtest. Durch den Kauf eines physisch replizierenden ETCs bist Du theoretisch tatsächlicher Besitzer des jeweiligen Metalls. Die meisten Herausgeber garantieren Dir, dass Du Dir Dein erworbenes Metall auf Wunsch sogar physisch ausliefern kannst. Da allerdings viel mehr Kapital in ETCs gebündelt ist als überhaupt physische Ware vorhanden ist, kannst Du Dir vorstellen, was passieren würde, wenn plötzlich alle Anleger auf die Auslieferung ihres vermeintlichen Besitzes bestehen würden.

Doch wie Du sicher weißt, gilt dasselbe ja auch für unser geliebtes Bargeld. Zudem kommt der Fakt hinzu, dass Du als Besitzer eines ETCs im Gegensatz zum physisch replizierenden ETF dem Emittentenrisiko unterliegst. Das bedeutet, wenn der Fondsherausgeber, dessen ETC Du erworben hast, pleite geht, dann ist Dein Investment verloren und Du wirst höchstwahrscheinlich Dein Geld nicht wiedersehen. Das ist bei den meisten großen Fondsgesellschaften als maximal unwahrscheinlich zu betrachten, doch Du solltest diesen Umstand im Hinterkopf behalten.

 

5

Physisches Gold vs. ETCs

Vorteile von physischen Edelmetallen

Ein großer Vorteil von physischem Edelmetall ist also, dass Du es tatsächlich besitzt und es Dir niemand wegnehmen kann. Wir würden Dir daher immer empfehlen, es auch tatsächlich bei Dir Zuhause zu lagern und gut zu verstecken. Ein Bankschließfach kann Dich in dieselbe Bredouille bringen, wie auch das Börsengold – niemand garantiert Dir, dass Dir die Bank in der größten Krise Dein Schließfach auch tatsächlich öffnen wird. Wir wollen hier natürlich nicht den Teufel an die Wand malen, wenn Du das Edelmetall aber schon als Krisenschutz betrachtest, dann solltest Du so eine Krise zumindest auch einkalkulieren, selbst, wenn sie noch so unwahrscheinlich ist.

Vorteile von ETCs

ETCs haben auf der anderen Seite den immensen Vorteil, dass sie im Verhältnis zu physischem Gold, egal ob Barren- oder Münzform, um ein Vielfaches günstiger sind. Auch ihre Handelbarkeit spricht für sie. Du kannst den Fonds jederzeit über Dein Brokerkonto kaufen und wieder verkaufen, genau wie eine Aktie. Die Gebühren liegen hierbei in etwa im selben Verhältnis wie bei einem normalen ETF. Du sparst also zunächst eine Menge Geld im Vergleich zum physischen Käufer und profitierst direkt von Tag 1 an von der prozentualen Veränderung des Edelmetallkurses.

Das führt uns nun zurück zu unserer ursprünglichen Frage: Was hast Du also vor?

6

Dein Vorhaben entscheidet, wie Du Edelmetalle kaufen solltest!

Physische Edelmetalle als Rücklage für das Alter oder eventuelle Krisen

Wenn es Dein Plan ist, das Gold oder Silber wirklich als Rücklage für das Alter oder eventuelle Krisen langfristig über mindestens 20 Jahre zu halten, dann bist Du mit einem physischen Kauf und der Lagerung bei Dir Zuhause am besten beraten. Die 50 oder gar 100 Euro Aufpreis auf den aktuellen Goldkurs spielen dabei kaum eine Rolle.

ETCs zur einfachen Diversifikation des Portfolios

Zum kurzfristigen Spekulieren eignen sich physische Metalle aber absolut nicht. Hier ist ein ETC eine gute Alternative für einen kurz- bis mittelfristigen Anlagehorizont. Du darfst nur nicht erwarten, das unumstößliche Recht zu haben, Dir Deine Edelmetalle auch tatsächlich ausliefern lassen zu können, selbst, wenn es so auf dem Papier steht. Das ist im Zweifelsfall einfach unrealistisch. Physisch hinterlegte Edelmetall ETCs sind aber grundsätzlich für Privatanleger tolle Produkte und können zur einfachen Diversifikation des Portfolios gut genutzt werden.

Futures und Futureoptionen handeln, um jetzt von der Rendite zu profitieren

Für den professionellen Handel auf kurzfristiger Basis mit Edelmetallen nutzen wir jedoch Futures und Futureoptionen. Wenn Du lernen möchtest, wie Du in diesem Bereich über die Börse ein zusätzliches Einkommen generieren kannst, dann findest Du auf unserer Website zahlreiche Informationen. In unserem dritten Kurs “Der Teilzeittrader” geht es nämlich genau um dieses Thema. Du findest auf der Homepage zahlreiche Infos zum Kurs und dessen Inhalt. Hast Du Fragen zum Thema Edelmetallinvestition, dann schreib uns gern. Wir freuen uns, von Dir zu hören!

Regelmäßig Geld an der Börse verdienen - Börsen Onlinekurs 3 - Der Teilzeittrader

Goldbarren photo by Jingming Pan on Unsplash